Ü50 verspielt Sieg: 3:5 in Buchholz

Tore: 1:1 Wilkens, 1:2 Scheck, 3:4 Sievers

Da fährt man schon bei diesem Wetter, statt im Schatten auf der Terrasse einen gepflegten Drink zu nehmen, ins elend weit entfernte Buchholz, um dort bei Bruthitze Saisonspiel Nummer zwei zu absolvieren. Da unterbricht Goalgetter Schecker in bester mannschaftsdienlicher Manier seinen Urlaub an der Küste, um der arg knapp besetzten Truppe die Durchschlagskraft zu erhalten. Da laufen Zuchti und Frankie auf, obgleich so mancher angeschlagener Körperteil einen Einsatz eigentlich verbieten, und schnürt sogar unser Alterspräsident Sievers die Schuhe, damit wir wenigstens einen Auswechselspieler auf der Bank haben. Da schwört man sich, dass man diese Fußballreise nicht umsonst gemacht, und dann fährt die TSV-Truppe doch mit einer dämlichen 3:5-Schlappe im Gepäck wieder den ganzen Weg nach Hause.

Ein mieses Gefühl, vor allem, weil wir gegen die im Grunde eigentlichen harmlosen Gastgeber auch ohne Bestbesetzung nicht hätten verlieren dürfen. Schon das 1:0 der Buchholzer war unnötig gewesen, hatte aber wenigstens dafür gesorgt, dass wir uns ohne weiteren Gegentreffer in die vom Schiri für Minute zwanzig angeordnete Trinkpause retteten und danach endlich besannen, das Freilaufen zu beherzigen und Fußball zu spielen. Plötzlich kombinierte man sich ansehnlich nach vorn, und so hatte ein hübscher Spielzug über Frankie und Leichti auch umgehend Erfolg, denn die abschließende Flanke verwertete der in den Strafraum rauschende Wilkens in verwirrender wie genialer Weise. Genau erkennen konnte das keiner, aber vermutlich schoss er erst mit links gegen seinen rechten Fuß und von dort gegen die Füße des Gegners und am Ende ins Tor. Der verdiente Ausgleich, dem alsbald die Führung folgte, als Schecker im Strafraum nur unfair gestoppt wurde und den verständlichen Elfmeter selbst und sicher verwandelte. Und hätten danach die Kollegen Leicht und Gabbert eine von ihren insgesamt drei so schön herausgespielten Großchancen genutzt, wäre das 3:1 wohl der Deckel auf diese Partie gewesen.

Nun, es kam leider anders. Denn das Spiel wurde nicht nur vorn nicht gewonnen, sondern schließlich auch noch hinten verloren. Die mangelnde Zweikampfbereitschaft im Mittelfeld und die zuweilen löchrige Raumaufteilung machten den Weg für die Buchholzer frei und eröffneten dem einen guten Stürmer, den die Gastgeber hatten, Chancen, die dieser nicht auslassen konnte. So stand es auf eimal 4:2, weil dem Deckungsbeauftragten Mezele nicht das Glück des Tüchtigen vergönnt war. Unser Anwalt hätte an diesem Tag einen Verteidiger gebraucht – sorry, Thomas, der musste sein ;-)

Und doch keimte noch einmal Hoffnung auf, weil sich Detlef Sievers mit all seiner langjährigen Fußballerfahrung gekonnt im Strafraum breit machte und den vor seine Füße prallenden Ball am Keeper vorbei in die Kiste kickte. 3:4, vier Minuten zu spielen und wieder die Möglichkeit, wenigstens einen Punkt aus Buchholz mitzunehmen. Das Tor fiel dann leider auf der falschen Seite und zumindest für uns aus klarer Abseitsposition, gefolgt vom Schlusspfiff und der Erkenntnis, dass wir uns für mehr Qualität im Spiel auch mehr quälen müssen.

Ließen sich in der Hitze nass machen: Harry Streich, Thomas Mezele, Reinhold Zucht, Rainer Lorenz, Jörn Hedtke, Guido Behlau, Jörn Wilkens, Hans Gelinski, Andreas Leicht, Frank Gabbert, Mario Scheck, Detlef Sievers und Coach Nico Scheck