Ü55 5:1: Mühsames Spiel, aber klarer Sieg

Tore: 1:0 Wilkens, 2:0 Leicht, 3:0 Zitzmann, 4:1 Gabbert, 5:1 Zitzmann

Er war schon wieder gleich da: Jörn Jungbrunnen Wilkens brauchte kaum eine Minute, um die Truppe in Führung zu bringen. Sein harmloses, gleichwohl platziertes Schüsslein hoppelte ins Netz – und der verdutzte Gastgeber aus Duvenstedt stellte sich bereits nach dem ersten Ausrufezeichen der Glinder Supersupis auf das offenbar Unvermeidliche an diesem spätsommerlich warmen Samstagnachmittag ein: eine Packung!

Daran wollten Jörn und seine Jungs auch keinen Zweifel aufkommen lassen. Ein Angriff folgte dem nächsten, das nächste Tor schien nur eine Frage der Zeit. Doch die Zeit verrann ohne weitere Treffer. Weil die Lust auf Tempo wie beim Saisonauftakt gegen Curslack diesmal fehlte, die Laufbereitschaft – bei zugegeben drückenden Temperaturen – leider nicht so hoch war wie das Vergeben der Chancen.

Mit 1:0 ging’s in die Pause – und danach gottlob mit mehr Schwung in Halbzeit zwei. Der verschossene Gabbert-Elfer war kein Problem, das 2:0 ein Treffer des Willens, das 3:0 völlig verdient, das 3:1 Marke NimmduihnKampeichMezelehabihnsicher, das 4:1 ein feiner Konter (hübsch eingeleitet vom Oldie-Neuling Schöning) ebenso wie das 5:1, das die Überlegenheit der Glinder gleichwohl nur zu 50 Prozent ausdrückte.

Die Lehre aus der Weltreise nach Duvenstedt: Auch gegen vermeintlich schwache Gegner müssen wir bereit sein, 100 Prozent zu geben. Und sollten uns dennoch bei aller Kritik am Offensivspiel an unserem Abwehrverhalten erfreuen. Der Defensivverbund steht, auf unsere Keeper (diesmal Dank an einen prima Kampe) ist Verlass. Im Hinblick auf den Gipfel nächstes Wochenende gegen Atlantik ein gutes Gefühl.

Zehn große Glinderlein: Jürgen Kampe, Thomas Mezele, Jürgen Richter, Detlef Sievers, Francisco Zitzmann, Bernd Bertram, Henrik Schöning, Andreas Leicht, Frank Gabbert und Jörn Wilkens