Ü 55 weiter auf Meisterschaftskurs

 23.03.2019    2:0 gegen Buchholz 

So richtig wussten wir nicht, wo wir nach der langen Winterpause stehen, Training etwas sporadisch, Vorbereitungsspiel hatten wir nicht geschafft.

Dafür waren die ersten 15 Minuten gegen Buchholz sehr ordentlich, Jürgen „Horst“ Richter netzt nach einer Ecke von Mario schulmäßig mit dem Kopf ein, Mario legt zweimal mustergültig nach innen auf, sodass nur noch vollendet werden muss – Bernd und Matthias scheiterten jedoch knapp aus kurzer Entfernung. So ließen wir einen erschreckend schwachen Gegner wieder ins Spiel kommen, Höhepunkt war eine Ecke, die Thomas eben noch von der Linie schlagen konnte.

In der 2. Halbzeit kontrollierten wir dann Ball und Gegner. Spannend macht es Mario nochmal, als er einen Handelfmeter für uns neben das Tor setzt. Cisco stellt dann aber 15 Minuten vor Schluss mit einem trockenen, verdeckten Schuss klar, wer heute den Platz als Sieger verlässt. Danach noch ein paar hübsche Slapstick-Einlagen vom Gegner, Höhepunkt ein Zweikampf von Mario und einem Gegner in der Nähe des Strafraums. Mario ist eher am Ball und wird danach vom Gegner abgeräumt. Der sieht, was er angerichtet hat und sinkt telegen zu Boden. Das hat den gegnerischen Libero dann zu einer gefühlt 10 Minuten langen Dauerschrei -Arie inspiriert, in der er den Platzverweis von Mario forderte! Auch wenn bei uns nicht alles mehr so rund läuft wie zu Liga-Zeiten: Bei solchen Aktionen sollten sich die Betreffenden fragen, ob sie im Fußball noch in der richtigen Sportart aufgehoben sind.

Erwähnenswert noch zwei Aktionen von Fischi: Eine weitere Klasse-Hereingabe von Mario wollte er mit der linken Hacke in der leeren Kiste versenken, hat aber nicht geklappt. Dafür 5 Minuten vor Schluss ein Seitfallzieher, der Uwe Seeler alle Ehre gemacht hätte, knapp darüber, Chapeau, sowas sieht man in der Bundesliga nicht allzu oft!

So fuhren wir einen nie gefährdeten 2:0 Sieg nach Hause, nicht zuletzt, weil der Defensivverbund mal wieder einen unauffälligen, aber sehr effektiven Job gemacht hat. Torwart Harry wie immer die Ruhe in Person (für die richtigen Worte an den schlimmsten Buchholzer kassiert er noch die gelbe Karte) Thomas mit seinem Debüt als Käpt’n , zweikampfstark und ohne Fehler, Henne gewohnt elegant und ebenfalls fehlerlos, Zuchti immer wieder eine Augenweide zu sehen, wie er richtig steht und im entscheidenden Moment startet. Mit dem offensiv ausgerichteten Cisco, der dann ja auch den Brustlöser setzt, reichte dann eine konzentrierte Leistung des etwas defensiveren 6-ers Bernd „Volkssturm“ Bertram zum dritten „zu Null“ in dieser Saison. Alte Fussballerweisheit: Vorne gewinnst Du Schlachten, hinten Kriege, bei 9 Gegentoren in 11 Spielen vielleicht auch bei uns anwendbar obwohl wir unsere derzeitige gute Ausgangsposition natürlich hauptsächlich unserer Offensive verdanken zu haben.

Krönender Abschluss: Mario hatte den gesamten bundesdeutschen Jahresfang an Dorschen mit gebracht, Jörni hat sie dann auf den Grill gelegt, sehr sehr lecker!

Fazit: Nico’s (der heute wieder alles richtig gemacht hat) Jungs sind schwer auf Meisterkurs und können sich nur noch selbst schlagen. Die letzten Termine im Endspurt: So.31.3.,9.30h am Zollenspieker(Achtung Zeitumstellung!) bei Vier-und Marsch , danach noch 3x in Glinde, je 10.00, So.7.4. Oststeinbek, So. 28.4. Dassendorf, 5.5. Teutonia.

Auf Männer, das packen wir!

Autor: Achim Urbschat

______________________

31.03.19 :   0: 2 gegen Vier-und Marschlande/Altengamme

Nur eine Woche nach dem Sieg gegen Buchholz stand das Punktspiel gegen die Kicker vom "Spieker" an. Glinde begann gefällig und Mathias Heinze traf gleich mal den Pfosten. Doch die Marschländer hatten eine tolle Truppe aufgeboten , die läuferisch und spielerisch heute mehr als die Glinder zu bieten hatten. Die Verstärkung aus der Verbandsliga Ü50 - deren Spiel ausgefallen ist - war spürbar und so fiel zwangsläufig nach einer schönen Flanke der Führungstreffer per Kopf. Noch vor der Halbzeit fiel nach einem Pressschlag sehr unglücklich das 0:2 aus Glinder Sicht. Nach der Halbzeit war Glinde zwar etwas besser, aber Guido Behlau traf nur die Torlatte und kurz vor Schluss schaffte Frank Gabbert das Kunststück, eine Traumflanke von Mathisas Heinze aus 2 Metern neben das Tor zu köpfen. Mario Scheck und Andi Leicht wurden schmerzlich vermisst. Es war heute nicht der Tag der Glinder.  Nächste Woche im Derby gegen Oststeinbek ist Wiedergutmachung angesagt. 1 Sieg aus 3 Spielen  fehlt noch zur sicheren Meisterschaft!

Autor: Frank Gabbert