Ü50 trotzt SCVM einen Punkt ab

TSV Glinde 2. Sen - SCVM 2. Sen  0:0

In der „Englischen Woche“  hieß - nach dem  anstrengenden Sonntagspiel gegen den HSV-  am Dienstag  der Gegner  SCVM... 

 Der  aktuellen  Hamburger  Meister  trat, wie nicht anders zu erwarten,   sehr  engagiert in Glinde auf.  Keeper  Torsten Falinski  aus der AH und der Ü40- Abwehrrecke Hauke Neuendorf  halfen  bei  den Supersenioren aus.  Es entwickelte sich von Beginn an ein interessantes  Spiel  mit leichten  Vorteilen für  die Vier- und Marschländer.  Mario Scheck  war als letzter  Mann der auffälligste  Spieler auf  Glinder  Seite.  Seinen  schnellen Antritten  war  es zu verdanken, dass  einige gefährliche Angriffsversuche folgenlos blieben.  Ihn konnte nur  ein paar Mal die weiche  Glinder  „Grasdecke“  stoppen und  den  Deichburschen zu  Vorteilen verhelfen, die aber folgenlos blieben, weil die Abwehr mit Henrik Schöning und Hauke Neuendorf und Oliver Knoch einen guten Job machte.  Francisco Zitzmann  war die Schaltzentrale im Mittelfeld und  Mathias Heinze lief wie immer  viele Kilometer.  Jörni Wilkens bereitet sich schon auf die Skitour im Januar vor und umkurvte  mehrere Gegner wie Slalomstangen; leider lief er auf die letzte „Stange“ im  Strafraum auf und die Hoffnung der  Glinder  Spieler  auf  Strafstoß erfüllte sich nicht, denn der  Pfiff des Unparteiischen blieb wohl zu Recht aus.  In der  2.  Halbzeit  zeigten sich auch die  anderen  Glinder  Spieler  mit  Reinhold  Zucht, Frank Gabbert, Frank Woller,  Detlef Sievers und Jürgen Richter kämpferisch und  verteidigten gut.  Kurz vor Schluss sollte ausgerechnet der  beste  Spieler auf dem Platz für die möglicherweise vorentscheidende Spielszene sorgen.  Einmal  stimmte das Timing von Mario nicht und er senste einen Deichstürmer  im Strafraum um.  Den fälligen Elfmeter  schoss der  Kapitän von SCVM scharf und flach auf dem feuchten Rasen  auf´s Tor.  Doch  Keeper „Falle“ ahnte die richtige Ecke und lenkte den Ball um den Pfosten.  Wenn  Woller kurz danach mit seiner Direktabnahme im  gegnerischen  Strafraum  noch erfolgreich gewesen wäre,  hätte sogar Glinde den Platz als Sieger  verlassen können. Das wäre dann doch des Guten zu viel gewesen.  So  konnten  sich die Glinder mit einer geschlossenen  Mannschaftsleistung  auch über den Punktgewinn freuen.  Am Sonntag wird es  zum Abschluss der  Spielwoche gegen  Harksheide  personell  wieder eng,  aber  die Hoffnung  stirbt bekanntlich zuletzt.  Schaun wir mal, wer dann im Glinder Team aufläuft ?  Dann erneut eine "Englische Woche" mit dem Pokal-Achtefinale am Mittwoch bei Germania Schnelsen und dem Punkstspiel am Samstag bei Sternschanze . 5 Spiele in 14 Tagen ! Die Supis laufen - pardon  "krabbeln" - auf dem Zahnfleisch.