Engagiert, aber erfolglos: Ü50 verliert 0:4 gegen HSV 2

Die Null stand lang. Doch dann fiel Mitte der zweiten Halbzeit der Führungstreffer, und am Ende sezierten die 2. Senioren des HSV noch weitere drei Mal ganz fein unseren bis dato recht festen Abwehrverband. 0:4 leuchtete es schließlich in Rot auf der Anzeigetafel. Was in der Summe irgendwie ein wenig betrüblich stimmte. Denn zum einem wäre Glindes Keeper Thomas Klein, der dank seines hervorragenden Stellungsspiels eine Reihe von Schüssen entschärft hatte, eine knappere Niederlage zu wünschen gewesen, die sich zum anderen die unermüdlich ackernde, auffällig fleißig nach hinten arbeitende und von Defensiv-Chef Schecker zusammengehaltene TSV-Truppe auch verdient gehabt hätte. 

Eine klare Niederlage also, aber eine, die Mut macht. Weil wir dem Gegner, bekanntlich mit beneidenswert spielerischer Klasse ausgestattet, weit über die erste Hälfte hinaus Paroli boten. Weil wir mit Engagement und Einsatz zu Werke gingen. Und weil wir Haltung zeigten: von wegen Angst und Abschenken, der Glaube an die eigene Stärke und die Bereitschaft zum Quälen trugen uns durchs Spiel. Genau das brauchen wir auch, wenn im Pokal die nächsten Rothosen auf unserem Rasenplatz stehen.

Und wir brauchen wieder Leute wie Jörn Wilkens. Was der, ja schon jenseits der Sechzig, an Sprint und Grätsch-Willen zeigte, war vorbildlich. Leute wie Thomas Mezele, der, auch wenn ihm der viel zu schnelle HSVer schon enteilt war, trotzdem nachsetzte. Leute wie Achim Urbschat, der Verlieren hasst und deshalb immer alles für den Sieg gibt. Und natürlich auch Leute wie Francisco Zitzmann, der leider früh mit Zerrung raus musste, aber an dessen Biss- und Pass-Qualitäten wir uns am 1. Mai hoffentlich wieder erfreuen können.

Was noch? Ach ja, ein wenig mehr Kaltschnäuzigkeit vor der Kiste. Die fehlte Kollege Leicht an diesem sommerlichen Sonntagmorgen leider zweimal. In der ersten Halbzeit, als er einen vom Torwart parierten Woller-Schuss nicht über die Linie zur 1:0-Führung befördern konnte, und kurz vor Ende, als nach einem sehenswerten Spielzug über Leichti, Hauke und Woller der Ball wieder beim langen Blonden landete, der jedoch statt ins Tor den ausgefahrenen Fuß des Keepers traf. Tja, und so stand bei uns am Ende immer noch die Null.

Einsatzfreudig: Thomas Klein, Achim Urbschat, Hauke Neuendorf (danke fürs Aushelfen), Mario Scheck, Guido Behlau, Jörn Hedtke, Jörn Wilkens, Mathias Heinze, Francisco Zitzmann, Andreas Leicht, Frank Woller, Thomas Mezele, Jürgen Richter, Detlef Sievers, Harry Streich und Coach Nico Scheck