Ü55: Glinde 9, Duvenstedt 0

Tore: 1:0 Gabbert, 2:0 Urbschat, 3:0 Bertram, 4:0 Zitzmann, 5:0 Gabbert, 6:0 Urbschat, 7:0 Sievers (Neunmeter), 8:0 Leicht, 9:0 Leicht

Die Szene des Spiels ereignete sich Mitte der zweiten Halbzeit. Achim Urbschat, als gelernter Verteidiger mit zwei Toren zwangsläufig The Man of the Match, sackte plötzlich im Ansatz zu einem seiner unwiderstehlichen Sprints wie ein waidmännisch erlegtes Reh zu Boden. Die erste Befürchtung, dass jemand von der Duvenstedter Bank mit Hilfe einer Zwille gezielt unseren ungewohnt torhungrigen Defender außer Gefecht hatte setzen wollen, erwies sich glücklicherweise schnell als falsch. Der Achim war einfach über den Urbschat gestolpert. Was natürlich für beste Laune an der Linie sorgte.

Aber Uns Urbsche hatte an diesem völlig verregneten Sonntagmorgen nicht nur die Lacher auf seiner Seite, sondern auch eine Reihe ehrlicher Bewunderer: Zweimal hatte unser Torverhinderer dem braven Gast aus Duvenstedt gekonnt einen eingeschenkt und so seinen sehr erklecklichen Teil zum hübsch anzusehenden 9:0-Kantersieg beigetragen. Hut ab! Kurz vor der nächsten Geburtstagsnullnummer kommt der Gute noch mal so richtig in Fahrt.

Auch ein anderer Altgedienter der TSV-Truppe trug sich ganz lässig in die Liste der Treffsicheren ein. Als beim Stand von 6:0 ein Neunmeter für die Hausherren zu treten war, ließ Detlef Sievers gar nicht erst eine nervige Hunt-Gregoritsch-Diskussion aufkommen, sondern schnappte sich kurzerhand die glitschige Kugel und vollstreckte so, wie man es in dieser Altersklasse mal machen kann: mittlere Ballgeschwindigkeit, halbhoch, gut fünf Zentimeter links der Tormitte – keine Chance für den Keeper, drin das Ding, 7:0!

Ansonsten – außer das Mannschaftskamerad Bertram endlich sein erstes Saisontor erzielte – business as usual auf dem trotz Dauerschütte perfekten Geläuf der Frank-Gabbert-Arena: Cisco hielt den Glinder Turbo auf Trab, Fränki und Leichti trafen und vergaben, Rainer L., Thomas M. und Jürgen R. hielten dicht und bauten auf, und Schlussmann Klein war ein paar Mal ganz prima auf dem Posten – was ebenfalls  maßgeblich dazu beitrug, dass wir am Ende ordentlich was für unser Torverhältnis getan hatten.

Fazit: harmloser Gast, aber willige Glinder = gelungene Generalprobe für das Spitzenspiel am kommenden Superseniorensamstag gegen die Sowjets. Da gilt es dann, gegen ein ganz anderes Kaliber Spielfreude, Kampfkraft und Laufbereitschaft auf den Punkt abzurufen. Doch so viel sei schon mal in Richtung Atlantik verraten: Es wird uns gelingen!

Machten sich und den Gegner nass: Thomas Klein, Achim Urbschat, Thomas Mezele, Detlef Sievers, Rainer Lorenz, Francisco Zitzmann, Andreas Leicht, Jürgen Richter, Bernd Bertram, Frank Gabbert. Standen tapfer im Regen: Horst Gabbert, Jörn Wilkens, Mario Scheck und Jürgen Kampe samt Tochter.