Lehrstunde von und für Ü55

Punktspiel in der Woche bei Osdorf/ Blau-Weiß. Einmal von Glinde quer durch Hamburg nach Schenefeld gegen Ende des Feierabendberufsverkehrs. Es ging erstaunlich gut. 

Doch beim Eintreffen am Sportplatz begrüßte ein eifriger Schiedsrichtercool die Spieler. Mit Eheringen braucht ihr gar nicht auflaufen. „Getapte“ Finger gibt es vielleicht in der Bundesliga, bei mir nicht. Als er Cisco´s Armbändchen sah, absolutes Unverständnis. Wegen Verletzungsgefahr muss das Ding ab! Die unaufgefordert  vor Spielbeginn auszuhändigende Passmappe gab der Schiri mit den Worten zurück: Bitte Pässe nach der Aufstellung im Spielbericht sortieren. Er kannte die Durchführungsbestimmungen eben aus dem „ff“.  Glinde war jetzt schon hellwach und das nutzte Capitano Gabbert und forderte von Spielbeginn an Konzentration und Agressivität. Die Osdorfer hatten immerhin drei 52-jährige Youngster in ihren Reihen und nur 0:2 gegen den Meisterschaftskonkurrenten Komet Blankenese verloren.  Der Spielbeginn verzögerte sich dann, weil der gegnerische Capitano keine Armbinde trug. Ihr ahnt es… „So pfeife ich das Spiel nicht an“, tönte der Unparteiische. Hektisches suchen in den Katakomben des Sportplatzes und eine Armbinde wurde gefunden. Wo ist der Glinder Spieler mit dem Armbändchen. Ist das ab? Natürlich Schiri , antwortete Cisco aus dem Hintergrund. Dann kann es ja losgehen!

Das Spiel begann und Glinde setzte die Vorgaben um. Der gerade wiedergenesene Gabbert eröffnete den Torreigen nach schönem Zuspiel von Zitzmann in der 4. Spielminute. Cisco selbst  erhöhte kurz danach per Alleingang . Erneut Gabbert und dann Wilkens. Der Gegner tat einem schon leid, denn die Glinder wirbelten nach Belieben. Das schönste Tor kurz vor der Halbzeit erzielte Leicht nach einer tollen Kombination mit mehreren Glinder Spielern. Der Gegner schoss ein paar mal knapp am Tor vorbei und Klein musste einmal groß retten, damit die „Null“ steht. Nach der Pause ließ Glinde es ruhiger zugehen und Klein im Tor hatte mehrfach die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Doch die Glinder Offensivabteilung machte weiter die Tore. Leicht,Wilkens, Zucht und nochmal Leicht und am Ende stand es 9:0 . Die Defensivspezialisten Sievers, Lorenz,Mezele und Urbschat sorgten für Stabilität im Abwehrbereich. Der Unparteiische pfiff erstaunlich gut, obwohl der Gegner ihn für die Niederlage verantwortlich machte. Vermutlich, weil er ca. 10-mal die Einwürfe wiederholen ließ, denn sie wurden nicht exakt an der richtigen Stelle, wo der Ball das Spielfeld verlassen hatte, ausgeführt. Diese Wertung gewann Osdorf/Blau-Weiß knapp.

Am Spielfeldrand und als Betreuer trugen Horst Gabbert, Bernd Schaffernicht und "Paletti" Frings zum Erfolg der Glinder bei.

Nach Spielende betrat ein zufriedener und von sich überzeugter "Schiri" die Glinder Kabine, gab die Pässe zurück und bat um ein Bier. „Ich trinke immer mit den Gewinnern“  waren seine letzten mahnenden Worte. Nach der Lehrstunde haben wir ihm zur Belohnung gerne eine Flasche spendiert. ...Ach ja, Cisco hatte sein Armbändchen nicht abgeschnitten, sondern nur unter dem Ärmel versteckt wink

Am Sonntag um 10 Uhr will der Glinder Tor-Express auf heimischer Anlage die Billstedt-Horner überrollen und dann ist die Meisterschaft  perfekt. Zum dritten Mal in Folge *** !!!