2:0 – Supis weiter auf Kurs

Tore: 0:1 Scheck (45.), 0:2 Leicht

 (55.)

Es gibt schöne Siege, glückliche und verdiente, knappe und hohe Siege – und es gibt solche Siege, die mehr wert sind als drei Punkte. Das 2:0 (0:0) bei der Spielgemeinschaft SCVM/Altengamme/Curslack zählt zu diesen wichtigen Erfolgen, die ein Team braucht, um weiter an sich und das große Ziel zu glauben, weiter die Kraft, die Lust und das Selbstvertrauen zu haben, den Platz an der Spitze zu verteidigen. An diesem trüben Sonntagmorgen, Männer, haben wir auf dem Sülzbrack kurz vor der Elbe einen Meilenstein gesetzt.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung – davon wird nach solchen Siegen gern gesprochen. Freilich: Die haben wir gegen diesen Gegner auf Augenhöhe auch abgerufen, indem wir hinten meist sicher standen und gerade in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit Kombinationsfußball vom Feinsten zeigten. Aber was vor allem an diesem Tag in diesem Team den Ausschlag gegeben, das war die individuelle Stärke. Ohne den Einsatz jedes Einzelnen wären wir nicht als Sieger vom Platz gegangen: Nicht ohne Keeper Harry, der uns den Sieg rettete und ein paar Dinger parierte in einer Art, wovon sein bayerischer Kollege Neuer im Moment nur träumen kann. Nicht ohne Urbsche, der mit klugem Stellungsspiel und höchster Konzentration die wendigen Stürmer der Gastgeber bändigte. Nicht ohne unseren Anwalt, der klärte und köpfte als wäre er zwanzig  und in letzter Sekunde auch noch ganz lässig zur fulminanten Torverhinderungsgrätschte ansetzte. Nicht ohne Zuchti, der herrlich cool die Abwehr organisierte, immer richtig stand und das Spiel mit schlauen Pässen eröffnete. Nicht ohne Hedi, der die Räume dicht machte und für jedes Anspiel zu haben war. Nicht ohne Henne, der mit seiner Technik, seiner Ballsicherheit und seinem wunderhübschen wie effektivem Hüftschwung der Beste und den Besten war, bevor er leider verletzt raus musste. Nicht ohne Cisco, dessen Zweikampfstärke und Passgenauigkeit wieder einmal die halbe Miete gewesen ist. Nicht ohne Guido, der unermüdlich rannte und den Glinder Motor am Laufen hielt. Nicht ohne Leichti, der, weil völlig verschlafen, viel zu spät zum Treffpunkt kam, aber dann, herrlich von Cisco bedient, mit Hallo-Wach-Attitüde die Kugel zum 2:0 aus 14 Metern in den Winkel des kurzen Ecks drosch. Nicht ohne Wilkens, der den Gegner mit seinen langen Sprints beschäftigte und vom Fußballrentnerdasein weit entfernt ist. Nicht ohne Schecker, der immer Angst beim Gegner schürt und seinen ersten Sturmlauf zum so wichtigen Führungstreffer nutzte und den Ball von links kommend herrlich ins lange Eck schlenzte. Nicht ohne Frankie, der erst später das Geläuf betrat und dann mit feinen Pässen wie diesen zum 1:0 die gegnerischen Linien ein ums andere Mal zerschnitt. Nicht ohne Jürgen, der allein mit seiner Wucht so manchem Gastgeber-Angriff den Schwung nahm. Nicht ohne Fischi, der ganz spät kam, aber, so Coach Nico, eine Passquote von 100 Prozent aufwies und überhaupt für uns eine Freude ist, dass er mit neuem Knie schon fast wieder der Alte auf dem Platz ist. Nicht ohne Hans und Maik und Detlef, unseren so verdienten Altvorderen, die uns von draußen unterstützten und hoffentlich bald wieder richtig fit sind. Und nicht ohne unseren Trainer, der die Truppe seit Wochen auf den rechten Weg bringt und auch diesmal die passenden Worte für die optimale Einstellung wählte.

Also: 18 Mann plus Vater Gabbert für einen großen Sieg. Der schön war – und verdient, weil wir die starken Männer aus der Marsch über weite Strecken gut im Griff hatten und zur richtigen Zeit unsere Chancen nutzten. Weil wir Laufbereitschaft und Kampfgeist an den Tag legten und den Mut hatten, auch in Bedrängnis uns den Ball zuzuspielen. Und weil wir eben einfach gute Kicker in den eigenen Reihen haben.

In diesem Sinne, Männer: Am kommenden Sonntag setzen wir in Osbek den nächsten Meilenstein!

Starke Spieler, starkes Team: Harry Streich, Achim Urbschat, Thomas Mezele, Reinhold Zucht, Jörn Hedtke, Henrik Schöning, Francisco Zitzmann, Guido Behlau, Andreas Leicht, Jörn Wilkens, Mario Scheck, Frank Gabbert, Jürgen Richter, Andreas Fischer, Hans Gelinski, Maik Baumann, Detlef Sievers und Coach Nico Scheck.